Lecture Days

„Ich will so gerne dass mein Werk aus dem Material hervorwachse…“
Emil Noldes Maltechnik

  • Wann: 02. + 03. Dezember 2021 (Beiträge bis 10.12.2021 abrufbar)
  • Wo: Online und im Ernst von Siemens-Auditorium der Pinakothek der Moderne, München
  • Vortragssprache: Englisch

Emil Nolde (1867–1956) zählt zu den bekanntesten und wichtigsten Vertretern des deutschen Expressionismus. Sein Werk besticht durch die Leuchtkraft seines Kolorits und in seinen ausdrucksstarken Bildern spielt er mit den vielfältigen Möglichkeiten der Malfarbe und des Farbauftrags. Zwischen 2018 und 2022 widmete sich erstmals ein interdisziplinäres Projekt der Maltechnik und den Künstlermaterialien Emil Noldes. Partner des interdisziplinären Forschungsvorhabens sind das Doerner Institut der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, München, die Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde in Nordfriesland und die Hamburger Kunsthalle in Kooperation mit der Universität Hamburg und der Hochschule der Bildenden Künste Dresden.

An zwei Lecture Days werden dem internationalen Fachpublikum wesentliche Forschungsergebnisse in komprimierter Form präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Erstmals erfolgte eine maltechnische Auswertung des ca. 25.000 Dokumente umfassenden Archivbestandes und des umfangreichen Ateliernachlasses am ehemaligen Wohn- und Arbeitsort Noldes in Seebüll. An rund 45 Gemälden aus den Sammlungen in Seebüll, Hamburg und München wurden sichtbare und unsichtbare Spuren des Entstehungsprozesses umfassend technologisch sowie mit bildgebenden und materialanalytischen Methoden untersucht. Dabei wurde der Blick auf alle Werkphasen Noldes gelegt und in einer interdisziplinären Zusammenschau von Restaurator*innen, Kunsthistoriker*innen und Naturwissenschaftler*innen interpretiert.

Emil Noldes Malweise war Zeit seines Lebens überaus variantenreich, sein Umgang mit Farben und Materialien von beeindruckender maltechnischer Könnerschaft. Das Themenspektrum der Vorträge wird dies am teils sehr individuellen Umgang Noldes mit Bildträgern und ihrer Vorbereitung mit weißen und farbigen Grundierungen aufzeigen. Hochinteressant ist die mehrstufige Bildanlage sowie der Einsatz vielfältigster Techniken und Werkzeuge im Malprozess. Im Spätwerk werden Beispiele medialer Übertragungen in verschiedene Techniken, vor allem der von Aquarellvorlagen in die Ölmalerei, vorgestellt. Den materialanalytischen Erkenntnissen zu Pigmenten und Bindemitteln werden Beiträge gewidmet sein. Augenmerk wird dabei auf den von Nolde über mehr als 3 Jahrzehnte lang präferierten Tubenfarben der heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Firma Fritz Behrendt liegen. Eine Besonderheit sind außerdem die vielfältigen Formatänderungen und Überarbeitungen, die der Künstler zum Teil noch nach Jahrzehnten an seinen Bildern vornahm.

Die Teilnahme an den Lecture Days ist sowohl online als auch vor Ort mit begrenzter Teilnehmerzahl in der Pinakothek der Moderne, München, möglich. Die Vorträge werden für die Teilnehmer auch nach der Veranstaltung noch bis zum 10.12.2021 abrufbar sein.

Kontakt: nolde2021@doernerinstitut.pinakothek.de

Zur Website Lecture Days (Registrierung, Programm)

Das Projekt und die Veranstaltung wird durch großzügige Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) innerhalb des Förderschwerpunktes „Kulturelles Erbe – Linie: Die Sprache der Objekte“ ermöglicht.

Lecture Days: First announcement

“I want so much for my work to grow out of the material…”
Emil Nolde’s Painting Technique

  • When: 02 + 03 December 2021
  • Where: Online and in the Ernst von Siemens-Auditorium of the Pinakothek der Moderne, Munich
  • Lecture language: English

Emil Nolde (1867–1956) is one of the most well-known and important representatives of German Expressionism. His work captivates through both its expressivity and the brilliance of his palette. Throughout, Nolde plays with the countless possibilities of the application of paint and the use of colour. The Lecture Days will present the results of a collaborative research project, ongoing from 2018 to 2022, dedicated to the study of Emil Nolde’s painting techniques and materials. The partners in this interdisciplinary research project are the Doerner Institut of the Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Munich, the Foundation Seebüll Ada und Emil Nolde in North Friesland and the Hamburger Kunsthalle in cooperation with the Universität Hamburg and the Hochschule der Bildenden Künste Dresden.

In two Lecture Days, the essential research results will be presented to an international audience of specialists in the field and opened up to discussion.

The Foundation Seebüll Ada und Emil Nolde, as the administrator of Nolde’s estate, and located in the artist’s onetime home and studio, houses the most comprehensive existing collection of his works, an archive comprising 25,000 documents, as well as an extensive collection of artefacts from his studio. For the first time, it has been possible to catalogue and evaluate the archive and Nolde’s studio paraphernalia from the perspective of his painting technique. Researchers have carried out technological investigations of 45 paintings, from the three collections in Seebüll, Hamburg, and Munich, using a broad spectrum of material analysis and imaging techniques in search of both visible and invisible traces of the painting process. Particular importance was given to understanding the artist’s various work phases and to a collaborative investigatory approach by the art historians, painting conservators, and natural scientists.

Throughout his life, Emil Nolde’s painting technique was highly varied, and his handling of materials and colour was characterized by an impressive degree of technical prowess. The range of lecture themes will amply illustrate this, highlighting for example his sometimes unique utilization of painting supports and their frequent preparation with coloured grounds, his complex, often multi-level pictorial composition, and his use of a large assortment of painting techniques and tools. Late-work examples of medial transfer in various techniques, especially from watercolour into oil, will be presented. Also on the agenda is a discussion of Emil Nolde’s thirty-year-long preference for the oil and resin-based oil paint of the now largely forgotten company of Fritz Behrendt. Special attention will be given to Nolde’s numerous changes of format and reworkings of his paintings – sometimes even decades after these had been finished.

Participation in the Lecture Days is possible online as well as on location, with a limited attendance, at the Pinakothek der Moderne, Munich. The lectures will remain available for the participants after the event as well, up until 10 December 2022.

Kontakt: nolde2021@doernerinstitut.pinakothek.de

Website Lecture Days (registration, programme)

The project and the event have been made possible by the generous support of the Federal Ministry of Education and Research (BMBF), under the auspices of the funding program “The Language of Objects – Material Culture in the Context of Societal Developments.”